Wie wirkt sich der Darm auf Ihre Stimmung aus? Wie pflegt man den Darm?

Jak jelita wpŇāywajńÖ na samopoczucie? Jak zadbańá o jelita?

Ein sich st√§ndig verschlechternder Lebensstil, schlechte Ern√§hrungsgewohnheiten und ein Leben stets auf Achse f√ľhren dazu, dass sich unsere Gesundheit und das damit verbundene Wohlbefinden verschlechtern. Es wird viel √ľber die Bedeutung des Darms f√ľr die Funktionsweise des Gehirns und unser t√§gliches Befinden gesprochen. Zweifelsohne haben die Mikroorganismen im Verdauungstrakt einen gro√üen Anteil daran. Es lohnt sich also, mehr √ľber die Aufgaben zu erfahren, die unsere Darmflora erf√ľllt, und dar√ľber, wie sie unsere Psyche beeinflusst.

 

Der Darm und die Stimmung - was machen die Bakterien im Darm?

Unser K√∂rper, genauer gesagt der Verdauungstrakt, wird von Milliarden von Darmbakterien besiedelt, die f√ľr viele Funktionen im K√∂rper verantwortlich sind. Die Hauptaufgabe der Darmbakterien besteht darin, die Verdauung der vom Menschen aufgenommenen Nahrungsbestandteile zu unterst√ľtzen.

 

Dank einer effizienten Verdauung ist der K√∂rper in der Lage, die f√ľr sein Funktionieren notwendigen N√§hrstoffe und Energie zu erhalten. Es ist erw√§hnenswert, dass die Bakterien einen Teil der N√§hrstoffe nutzen, um im Darm weiter zu wachsen. Auf diese Weise k√∂nnen wir sicher sein, dass der Verdauungstrakt weiterhin mit gesundheitsf√∂rdernden Bakterienkulturen, die unsere Gesundheit unterst√ľtzen, besiedelt wird. Diese Bakterien ern√§hren sich haupts√§chlich von Ballaststoffen, die sie in kurzkettige Fetts√§uren (SCFA) aufspalten.¬† SCFAs bieten Nahrung f√ľr Darmbakterien.

 

Darmbakterien sind auch f√ľr die Sekretion von biologisch aktiven Verbindungen verantwortlich, die das Immunsystem des K√∂rpers unterst√ľtzen. Solche Verbindungen sind z. B. IgA. Die Mikroorganismen f√∂rdern auch die Vermehrung einzelner Zellen, die Krankheitserreger bek√§mpfen. Dies sind Lymphozyten. Man kann sagen, dass eine ballaststoffreiche Ern√§hrung nicht nur eine bessere Entwicklung der Mikroflora f√∂rdert, sondern auch das Immunsystem des K√∂rpers verbessert.

 

Die Synthese von Neurotransmittern ist eine weitere wichtige Funktion der Darmflora. Durch die Beeinflussung der Bildung von Transmitterstoffen wie Noradrenalin, Adrenalin, Serotonin, Dopamin, Gamma-Aminobuttersäure usw., beeinflussen die Darmbakterien die Funktion des Nervensystems und die Stimmung.

 

Die Mikroflora des Darms produziert selbst einige Vitamine. Dies ist auch eine ihrer Hauptfunktionen. Im D√ľnndarm, wo die Aufnahme am gr√∂√üten ist, werden jedoch keine gro√üen Mengen synthetisiert. Die meisten Vitamine werden im Dickdarm gebildet, wo ihre Assimilierbarkeit nicht so effizient ist. Es lohnt sich jedoch, √ľber diese Funktion Bescheid zu wissen.

 

Die letzte wichtige Funktion der Mikroflora besteht darin, die Kontinuität des Darmepithels und der tight junctions zu gewährleisten. Dank der so genannten Tight Junctions (dichte Verbindungen) im Darm können die Nährstoffe aus der Nahrung richtig aufgenommen werden. Zweifellos haben die Qualität und die Quantität der positiven Bakterien im Darm einen positiven Einfluss auf die Aufnahme von Nährstoffen, die sich wiederum auf die Gesundheit des Körpers auswirken.

 

 

Der Darm und die Stimmung - woher kommen die Stimmungsprobleme?

 

Das wichtigste Problem f√ľr unser Wohlbefinden ist ein schlechter Lebensstil. Dieser schlechte Lebensstil wird durch falsche Ern√§hrung, einen Mangel an ausreichendem und hochwertigem Schlaf und ein Leben immer auf der Achse beeinflusst. Diese Komponenten f√ľhren dazu, dass unser K√∂rper √ľbersch√ľssiges Cortisol ansammelt, das bei √úberschreitung der physiologischen Werte leider zum Feind des K√∂rpers wird.

 

Chronisch erh√∂hte Cortisolwerte wirken sich negativ auf den Verdauungsprozess aus. Es gibt Probleme mit der Sekretion von ausreichend Magensaft, der zudem nicht in der Lage ist, die Kaskade von Enzymreaktionen im Darm einzuleiten. Dies f√ľhrt zu einer unvollst√§ndigen Verdauung der Nahrung, was die Entwicklung einer pathogenen Darmflora weiter beeinflusst. Denn unverdaute Nahrungspartikel sind f√ľr Krankheitserreger ein Wachstumsmedium. Diese scheiden zudem toxische Stoffwechselprodukte in das Darmlumen aus, die beispielsweise Bl√§hungen und andere Magenprobleme verursachen.

 

Ein √úberma√ü an Cortisol kann nat√ľrlich auch andere Systeme im K√∂rper beeintr√§chtigen, z.B. das endokrine System und die Schilddr√ľsenfunktion, die auch einen gro√üen Einfluss auf die peristaltischen Bewegungen im Magen-Darm-Trakt hat.

 

Falsche Ern√§hrung ist jedoch das gr√∂√üte Problem. Das Leben immer auf der Achse zwingt uns oft dazu, ungesunde Essgewohnheiten anzunehmen. Dazu geh√∂ren zum Beispiel Fast Food, hoch verarbeitete Produkte oder S√ľ√üigkeiten mit vielen Transfetten und mehr. Schlechte Ern√§hrung schr√§nkt die Entwicklung der Mikroflora aufgrund eines Mangels an Ballaststoffen ein. Dar√ľber hinaus verursacht diese Ern√§hrung selbst eine lokale Entz√ľndung im Darm, die wiederum die Aussch√ľttung toxischer Stoffwechselprodukte verursacht, die die dichten Verbindungen zwischen den Darmzotten aufbrechen. Dieser Effekt f√ľhrt zu einer schlechteren Aufnahme von N√§hrstoffen und zu zahlreichen Entz√ľndungszust√§nden. Fehlen Ballaststoffe, kommt es zu einer mangelnden Entwicklung der Darmflora und dar√ľber hinaus zu einer fehlenden Synthese von Neurotransmittern, die das zentrale Nervensystem (ZNS) und die Gehirnfunktion beeinflussen.

 

Wenn sich die Nebenwirkungen schlechter Essgewohnheiten auf den K√∂rper auszuwirken beginnen, ist eine verminderte Serotoninsynthese zu beobachten. Eine weitere Verbindung, das Kinurenin, beginnt sich zu synthetisieren, erweist sich im √úberma√ü als giftig f√ľr das Nervensystem und verursacht dort Entz√ľndungen. Es ist nicht schwer, den Weg weiteren zu verfolgen, der zur Entwicklung von Depressionen und anderen psychischen St√∂rungen f√ľhrt.

 

 

Der Darm und die Stimmung - wie kann man sich um den Darmzustand k√ľmmern?

 

Mit der st√§ndig wachsenden Zahl von Artikeln und dem Zugang zu Informationen verursacht, dass viele Menschen beginnen, sich f√ľr ihre eigene Gesundheit zu interessieren und den ersten Schritt zu einer besseren Lebensqualit√§t tun k√∂nnen. Das wichtigste Ziel ist eine allgemeine Verbesserung des Lebensstils.

 

Die Verbesserung des Lebensstils wird zweifelsohne durch richtige Ern√§hrung beeinflusst. An dieser Stelle lohnt es sich, sich mit den richtigen Grunds√§tzen einer gesunden Ern√§hrung zu besch√§ftigen. Es ist nicht notwendig, alle verf√ľgbaren Ern√§hrungsprinzipien in den Tagesablauf zu integrieren. Oft demotiviert uns die Vielzahl der einzelnen Regeln zum Weitermachen. Kern dieses Prozesses wird die Methode der kleinen Schritte sein, die darauf abzielt, schrittweise kleine Ver√§nderungen einzuf√ľhren, die langfristig zu einer Verbesserung der Gesundheit, des Wohlbefindens und oft auch der Figur beitragen. Die wichtigsten Elemente einer gesunden Lebensweise sind:

 

  • Der Verzehr einer gleichm√§√üigen Anzahl von Mahlzeiten in gleichen Abst√§nden;
  • Regelm√§√üiges Trinken von Wasser;
  • Praktisch zu jeder Mahlzeit eine Portion Gem√ľse oder Obst hinzuf√ľgen;
  • Interesse an Probiotika und Unterst√ľtzung durch Nahrungserg√§nzungsmittel;
  • Einf√ľhrung in die k√∂rperliche Aktivit√§t;
  • F√ľr die Qualit√§t und Dauer des Schlafs sorgen.

 

Wie Sie sehen, lassen sich die Elemente, die den Lebensstil beeinflussen, an den Fingern beider H√§nde abz√§hlen. Das sollte kein Problem sein, und die Vorteile, die sich aus der Anwendung dieser Prinzipien im Laufe der Zeit ergeben, werden unseren K√∂rper zu einer unzerst√∂rbaren Maschine f√ľr alle Umweltfaktoren (entz√ľndungsf√∂rdernde und mehr) machen.

 

Darm und Wohlbefinden - was kann man ergänzen?

Neben der richtigen Ern√§hrung kann auch eine unterst√ľtzende Nahrungserg√§nzung in Betracht gezogen werden. Zu den n√ľtzlichen Nahrungserg√§nzungsmitteln geh√∂ren Betain, Verdauungsenzyme, Ashwagandha f√ľr besseren Schlaf, Kollagen zur Abdichtung des Darms und Probiotika f√ľr mehr Gesundheit und Wohlbefinden.

 

Es lohnt sich, darauf zu achten, die Empfindungen im Verdauungstrakt zu Beginn zu regulieren. Eine kleine Unterst√ľtzung der Verdauung von au√üen in Form von Enzymen verbessert zweifellos den Komfort w√§hrend der Verdauung und das Wohlbefinden. Betain und Verdauungsenzyme sind Pr√§parate, die dabei helfen k√∂nnen.

 

Ashwagandha ist eine Pflanze aus der Gruppe der Adaptogene, die f√ľr die Anpassung unseres K√∂rpers an stressige Reize verantwortlich ist. Ashwagandha senkt nicht nur den Cortisolspiegel, sondern sorgt auch f√ľr einen besseren Nachtschlaf. Ashwagandha beruhigt das Nervensystem und f√∂rdert den Schlaf und die Schlafqualit√§t. So kann sich der K√∂rper besser erholen.

 

Kollagen ist eine biologische Verbindung, die als Superfood - also Supernahrung - bezeichnet wird. Und das aus gutem Grund, denn Kollagen ist eine strukturbildende Verbindung. Praktisch jedes Gewebe im K√∂rper wird teilweise auf der Grundlage von Kollagen aufgebaut. Nicht anders verh√§lt es sich mit dem Verdauungstrakt und dem Darm. Dank des Kollagens ist es m√∂glich, dem K√∂rper die notwendigen Bestandteile zuzuf√ľhren, um das Darmepithel zu regenerieren und die Dichtigkeit der S√§fte zu verbessern.

 

Probiotika hingegen sind eine Gruppe von Mikroorganismen, die in der richtigen Menge eine positive Wirkung auf den Wirtsorganismus haben. Dank der Verwendung von Probiotika ist es m√∂glich, effizient und effektiv f√ľr die Entwicklung einer g√ľnstigen Darm Mikroflora zu sorgen, was sich wiederum positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirkt, sei es durch die Synthese von Neurotransmittern, die f√ľr den K√∂rper unentbehrlich sind.

 

Der Darm und das Wohlbefinden - Zusammenfassung

Ein ungesunder Lebensstil verursacht viele gesundheitliche Komplikationen. Einer der wichtigsten Teile des K√∂rpers, der von einer ungesunden Lebensweise betroffen ist, ist der Verdauungstrakt. Er beherbergt Milliarden von Darmbakterien, die f√ľr viele wichtige Funktionen im K√∂rper verantwortlich sind. Sie beeinflussen z.B. die Funktion des Nervensystems, das wiederum die Stimmung des Menschen steuert.

 

Faktoren, die sich speziell auf Darmprobleme auswirken, sind:

  • Falsche Ern√§hrung;
  • Mangel an ausreichender Qualit√§t und Quantit√§t des Schlafs;
  • Leben immer auf der Achse;
  • Chronischer Stress und mangelnde Unterst√ľtzung.

 

Es ist jedoch m√∂glich, Alldem durch eine Modifizierung des Lebensstils entgegenzuwirken Zu den wichtigsten geh√∂ren die Verbesserung der Ern√§hrungsgewohnheiten, die Einf√ľhrung einer grundlegenden k√∂rperlichen Bet√§tigung, die Verbesserung der Schlafqualit√§t und manchmal die Einnahme von Nahrungserg√§nzungsmitteln. In Bezug auf die Ern√§hrung ist das Vorhandensein von Ballaststoffen zweifelsohne der wichtigste Faktor.

 

Ein Schl√ľsselelement f√ľr den Erfolg bei einem umfassenden Ansatz zum Thema Gesundheit ist die Methode der kleinen Schritte. Es lohnt sich, mit der Einf√ľhrung einiger Grunds√§tze in Ihren Alltag zu beginnen, um in Zukunft viele gesundheitliche Vorteile zu erzielen.

 

 

Dipl. Ing. Mateusz Jagielski-Szczypik, zertifizierter Personal Trainer und klinischer Ernährungsberater

 

Täglich verhelfe ich durch gezieltes medizinisch-funktionelles Training mit Elementen des Silhouettentrainings zu einem gesunden und funktionellen Körper.

 

Dar√ľber hinaus gebe ich mein Wissen √ľber Di√§tetik und Nahrungserg√§nzung gerne bei Schulungen, Beratungen und in zahlreichen thematischen Artikeln weiter. Mein wichtigstes Motto ist "In einem gesunden K√∂rper - ein gesunder Geist". Dank effektiv ausgew√§hlter Trainingsmethoden erreiche ich die Traumziele meiner Kunden schnell und effektiv.